Nachhaltigkeit für den Alltag

Damit es nicht bei Lippenbekenntnissen bleibt: 50 Gäste nahmen die Einladung von EFA, dem Ausschuss Ehe und Familie, und dem Eine-Welt-Kreis an. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Lisa Bartholomä, Klimaschutzmanagerin von Herrenberg, eröffnete mit einem Überblick:
Mobilität, Verpackung, Lebensmittel, Kleidung, Heizverhalten, Wasserverbrauch, usw. Täglich haben wir die Wahl, wie groß der Fußabdruck ist, den wir in unserer Umwelt hinterlassen. Weil oft unterschiedliche Ziele miteinander konkurrieren (z.B. Tierhaltung vs. CO2-Bilanz), fällt diese Wahl nicht immer leicht.

Jutta Weinle-Günter, Inhaberin von EDEKA Weinle in Gärtringen, vertiefte dies für Lebensmittel, die wir täglich benötigen. Anhand vieler Beispiele erläuterte sie, dass EDEKA und auch die Wettbewerber sehr darum bemüht seien, nachhaltige Produkte anzubieten – von der regionalen Herkunft, über artgerechte Haltung, und und und, bis hin zur Verpackung. Ob diese Bemühungen erfolgreich sind, hängt vom Kaufverhalten der Kunden ab. Also von uns.

Es bleibt dabei: Wir haben die Wahl !

 

Die beiden Referentinnen brachten mit ihren Impulsen lange und intensive Gespräche ins Rollen. So dauerte die Veranstaltung über 4 Stunden.

Doch es soll nicht verschwiegen werden, dass die köstlichen Leckereien, die Jutta Weinle-Günter mitbrachte, einen großen Anteil am langen Verweilen hatten. Der Eine-Welt-Kreis ergänzte diese mit Kaffee und Tee aus dem Fair-Trade-Angebot. 

 

Halten wir fest:   Wir haben die Wahl !

Es geht um unsere Welt und die unserer Kinder.